03.07.2006    Everglades

Heute ging es gleich nach dem Frühstück (wir hatten schon bessere, aber auch schlechtere) auf die Bahn, in Richtung Everglades. Ein Besuch auf der "Everglades Alligator Farm" stand auf dem Programm.

So fuhren wir lange auf der Interstate 95, die uns aus Miami hinausführte und in den Highway 1 überging.

Wir waren sehr erstaunt, wie weit die Siedlungen in die Everglades hinausragten. Da ist es ja dann kein Wunder, dass die Leute Alligatoren und und Wasserschlangen in ihren Pools finden!

Die Farm bot ein tolles Programm: Zuerst sahen wir eine Alligator Show, unser "Wildhüter" schleifte die Riesenechsen am Schwanz aus dem Wasser heraus und wir erfuhren etwas über Lebensraum und -weise.

Anschließend war eine Airboat-Fahrt gemacht. Ich hatte Amber auf dem Schoß, wir bekamen Ohrstöpsel und dann begann die rasante Fahrt! Leinen los und wir schipperten durch das "Meer aus Gras". Überhaupt sieht es mehr aus wie auf einer Wiese, nur auf den zweiten Blick sieht man das Wasser am Boden glitzern. Heftig legte sich das Airboat in die Kurven, Gischt spritzte in unsere Gesichter während vorne und an den Seiten das braune Sumpfwasser ins Boot schwappte. Ich hätte stundenlang so weiterfahren können, hin und wieder sahen wir Wasserschildkröten und natürlich Alligatoren. Nicht gerade einladend zum Schwimmen, die Everglades, aber das wird auch nicht angeboten.

Wieder zurück auf dem "Festland" kommen wir gerade recht zur Alligatoren-Fütterung. Geduldig wartend lugten die schuppigen Köpfe einer nach dem anderen aus dem Wasser. Es sah aus wie in einer Kantine! Auf dem Speiseplan standen Ratten.

Danach gab es noch eine Schlangen-Show, wo wir kleine einheimische Schlangen und eine große Python zu sehen bekamen. Die hübsche gelbliche Albino-Python durften wir zum Schluss auch anfassen und streicheln!!!

Die Wartezeit zwischen den Vorführungen vertrieben wir uns mit einem Rundgang durch die Aufzuchtbecken mit den Baby-Alligatoren und den Terrarien mit Schlangen, Schildkröten und anderen Reptilienarten.

Am Nachmittag waren wir dann wieder zurück im Hotel.

Mit dem Wetter hatten wir Glück, zuerst war es bewölkt und schauerte auch hier und da, aber das war ganz gut, sonst wären wir auf dem Airboat getoastet worden. Jetzt am Nachmittag kam die Sonne wieder raus und wir gingen nochmal kurz an den Strand.

Bald zogen Wolken auf, aber mittlerweile stellte sich auch der Hunger ein und wir machten uns frisch und zogen wir los, durch unser Art Déco Viertel.

In den Souvenirläden hatten wir leider wenig Erfolg, bei der Jagd nach Erinnerungs T-Shirts war für uns nicht das Rechte dabei. Entweder war das Gewünschte nicht in der richtigen Größe vorhanden oder die Qualität ließ zu wünschen übrig. Schließlich gaben wir es auf.

Nach dem Essen schlenderten wir noch in großem Bogen die Strandpromenade entlang zum Hotel zurück. Schnell noch den Hund wieder rausgeschmuggelt zum Gassigehen und ab ins Bett!